Virales Marketing

Virales Marketing bezeichnet alle Techniken, die Kunden dazu animieren, Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen oder einfach nur Web-Inhalte weiter zu empfehlen. Diese Marketing-Strategie befasst sich also damit, gezielt und kontrolliert ein Mund-zu-Mund-Marketing auszulösen bzw. anzuregen.

Gelingt Ihnen also eine gute Kampagne, gewinnen Sie schnell an Bekanntheit und Branding, denn spannende Inhalte verbreiten sich im Internet wie ein Lauffeuer.

Virales Marketing auch im Mobile-Bereich

Stecken Sie die Leute an

Die Virus-Metapher beschreibt die schnelle, wirkungsvolle und flächendeckende Verbreitung der Werbebotschaft innerhalb eines Netzwerkes. Die Kernaussage verbreitet sich dann ähnlich einem biologischen Virus.

Das Prinzip der Mundpropaganda - die Empfehlung eines Freundes oder Bekannten für eine Dienstleistung oder ein Produkt - ist schon lange bekannt. Die gezielte Vorgehensweise und aktive Nutzung als Marketinginstrument wird jedoch erst seit einigen Jahren unter der Bezeichnung virales Marketing bewusst eingesetzt.

Durch die zunehmende Unübersichtlichkeit des Internets gewinnt eine Empfehlung eines Bekannten oder Freundes, auf dessen Urteil wir vertrauen, an Bedeutung. Bei Kunden, deren Aufmerksamkeit Sie durch eine Empfehlung erhalten statt durch eine klassische Werbekampagne über Massenmedien, ist das Interesse in der Regel wesentlich höher. Darum gilt es, den Kunden, der im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, als aktiven Botschafter zu nutzen.


Die beste Werbung für Ihr Unternehmen ist ein zufriedener Kunde.

Eine Empfehlung muss sich nicht unbedingt auf ein Produkt oder eine Dienstleistung beziehen. Oft dienen virale Kampagnen dem Zweck, die Bekanntheit zu erhöhen. Nutzer zeigen und empfehlen besonders lustige oder kuriose Inhalte ihren Freunden und Bekannten. Virale Videos sind manchmal nicht auf Anhieb erkennbar. Besonders Videos, die im "home-made-Stil" gestaltet sind und nicht einem hochwertig produzierten Film entsprechen, sorgen teilweise für Verwirrung. Solche Video-Clips dienen oft Branding-Zwecken oder der Vorstellung neuer Produkte.

Welche Inhalte bieten sich an?

Je nachdem, was Sie mit Ihrer viralen Kampagne erreichen wollen, müssen Sie unterschiedliche Medien wählen. Sehr schnell verbreiten sich lustige und überraschende Elemente. Ob es sich um ein Video, ein Bild oder einen Text handelt, ist eher zweitrangig. Videos verbreiten sich natürlich besonders schnell auf Plattformen wie Youtube, Clipfish und MyVideo.

Wie verbreiten sich Inhalte „von selbst“?

Virales Marketing beginnt immer mit einer bestimmten zielgerichteten Handlung Ihrerseits. Das heißt, bevor sich Ihre Inhalte, egal ob Videos, Bilder oder Texte, „von selbst“ verbreiten, müssen Sie den Anfang machen.

Virales Marketing besitzt immer einen gewissen Risikofaktor. Da Ihre Inhalte von anderen Personen verbreitet werden, besteht die Gefahr, dass diese Änderungen vornehmen oder Ihre Inhalte in einem falschen Kontext weiter publizieren.Damit sich Inhalte schnell verbreiten, müssen Sie dem User etwas bieten - bspw. eine Emotion oder auch kostenlose Inhalte.

Verschenken Sie Produkte oder Dienstleistungen

Im Wortschatz eines Marketingspezialisten ist "kostenlos" einer der bedeutungsvollsten Begriffe überhaupt. Um Aufmerksamkeit zu erregen, werden Produkte oder Dienstleistungen angeboten, unter anderem kostenlose E-Mails, kostenlose Informationen oder kostenlose Software, welche zwar leistungsfähig ist, jedoch nicht den vollen Umfang des Produktes ausnutzt.

Produkte, die es umsonst gibt, haben einen größeren Anreiz als nur "günstige" Angebote. Virales Marketing profitiert sich weder heute noch morgen, sondern investiert in die Zukunft. "Kostenlos" dient daher vorrangig als Eyecatcher. Er lenkt die Blicke danach auf andere Produkte/Dienstleistungen, die Sie anbieten und verkaufen. Hingucker liefern Ihnen E-Mail-Adressen und Verkaufsmöglichkeiten.

Fazit: Verschenken Sie etwas und Sie verkaufen etwas.

Nutzen Sie allgemeine Verhaltensmuster

Erfolgreiches und cleveres Marketing nutzt die menschlichen Beweggründe und Verhaltensweisen. Genauso wie Menschen nach Anerkennung, Liebe und Verständnis verlangen, verlangen sie nach Kommunikation. Entwerfen Sie eine Marketing-Strategie, die auf diesen Beweggründen aufbaut, wird Sie Ihrem Unternehmen Erfolg bringen.

Nutzen Sie bestehende Netzwerke

Studien verschiedener Sozialwissenschaftler zeigen, dass jeder ein soziales Umfeld von 7 bis 12 Personen im Bereich von Familie und Freunden besitzt. Das weitere, größere Umfeld einer Person kann aus hunderten Menschen bestehen. Hier setzt das virale Marketing an. Marketingspezialisten haben schon früh erkannt, dass sowohl das persönliche als auch das lockere Umfeld über ein großes Potenzial verfügen.

Menschen entwickeln im Internet soziale Netzwerke, zum Beispiel durch das Sammeln von "Freunden" auf Facebook oder das Speichern bevorzugter URLs. Binden Sie Ihre Informationen in vorhandene Kommunikationsmittel ein, erreichen Sie oft eine ungeahnte Vervielfältigung.

Netzwerk aufbauen für virales Marketing

Ermöglichen Sie eine einfache Verbreitung

Das Medium, das die Marketing-Meldung überträgt, muss leicht zu bedienen sein, um möglichst viele Menschen zu erreichen. E-Mail, Internetseiten und Downloads müssen sich ohne Probleme publizieren lassen. Aus Marketingsicht sollten Sie Ihre Inhalte einfach gestalten - fassen Sie sich kurz und prägnant und sorgen Sie für eine leichte Übertragung. Die Botschaft muss überzeugen und aufs Wesentliche beschränkt sein.

Es muss skalierbar sein

Um eine rasante Verbreitung zu ermöglichen, muss die Übertragungsmethode ohne großen Aufwand von klein bis sehr groß skalierbar sein. Achten Sie darauf, dass Ihre technischen Ressourcen mit Ihrem Marketing-Erfolg wachsen. Sie müssen vorausschauend planen, um Ihre Ressourcen bei Bedarf schnell erweitern zu können.

Profitieren Sie von fremden Ressourcen
zur Veröffentlichung

Verknüpfen Sie ihre Werbeclips, Texte, Grafiken und Buttons mit anderen Webseiten, denn wenn Sie Webseiten-Betreibern Ihre Inhalte frei zur Verfügung stellen, positionieren sie diese wiederum auf anderen Webseiten. Indem ein anderer Webseiten-Betreiber Ihre Marketing-Informationen weitergibt, nutzen Sie dessen Ressourcen.

Informationen lassen sich damit in zahlreichen Publikationen veröffentlichen, sie sind tausenden von Nutzern zugänglich. Grundvoraussetzung ist also ein "Köder" (meist kostenlos), der eine große Zielgruppe ansprechen muss. Ob eine Software, ein Spiel oder ein kurzer Filmclip – es muss nützlich, unterhaltsam, überraschend oder einzigartig sein.

Zusätzliche Belohnungen wie Gutscheine, Gewinnspiele oder Prämien können für den Konsumenten ein weiterer Ansporn sein, Ihr Angebot aktiv weiterzuempfehlen.

Um die Aufmerksamkeit der gewünschten Zielgruppe zu erlangen, kommen meist Seedingmaßnahmen zum Einsatz. Seeding steht für gezielte Streuung der viralen Botschaft. Ziel ist es, möglichst schnell eine sehr große Masse zu erreichen, sodass sich die Werbebotschaft schnell von selbst verbreitet.

Eine ausgeklügelte Seedingstrategie ist neben einer kreativen Idee ausschlaggebend für eine erfolgreiche virale Marketingkampagne. Die am häufigsten genutzten Verbreitungsformen viraler Botschaften sind neben der Mundpropaganda vor allem Medien wie Social Networks, Chats, Blogs oder E-Mails.


Weitere übliche Möglichkeiten zur Verbreitung:

  • Spezielle Formulare - auch Tell-A-Friend-Funktion genannt - ermöglichen es, den Inhalt einer Webseite als „Empfehlung“ an eine E-Mail-Adresse zu verschicken.
  • Die Verbreitung durch Aufnahme eines bestimmten Themas durch mehrere "Blogger".
  • Ein Bonusprogramm auf Webseiten, das einen Konsumenten zur Verbreitung der Webadresse animiert.

Gefahren des Viralen Marketing

Das virale Marketing hat jedoch nicht nur positive Seiten. So können bspw. folgende Probleme auftreten:

  • Eine Erfolgsmessung ist im Vergleich zu herkömmlicher Werbung kaum möglich.
  • Die eigentliche Aufgabe der Kampagne rückt schnell in den Hintergrund, sodass die Kampagne Kosten verursacht, die in keinem Verhältnis zum Erfolg stehen.
  • Leitet jemand unterhaltsame Inhalte weiter, wird längst nicht das Produkt empfohlen. Die Absatzwirkung hängt allein davon ab, wie gut die Inhalte im klassischen Sinne als Werbung funktionieren. Sie müssen Bedürfnisse wecken und Vorteile des Produktes zeigen.
  • Derjenige, der die Marketingbotschaft weiterleitet, kann diese mit einer eigenen Sichtweisen ergänzen, die nicht zwingend positiv sein muss und den Zweck der ursprünglichen Nachricht eventuell verfehlt. Dies kann einen negativen Einfluss auf das Unternehmen, auf das Produkt oder die Dienstleistung haben.
  • Virales Marketing ist nicht zwingend kostenlos oder kostengünstig.

Über die Grenzen hinaus

Anfangs beschränkte sich das virale Marketing größtenteils auf das Internet. Mit Hilfe von Crossmedia-Strategien wird dieses Marketing-Konzept auch in die Offline-Welt ausgedehnt, um der Ausbreitung des Marketing-Virus' die nötige Anfangsgeschwindigkeit zu geben. Unter dem Begriff Crossmedia-Marketing versteht man die Nutzung von verschiedenen, untereinander abgestimmten Kommunikationskanälen zum Bewerben eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Virales Marketing eignet sich besonders für Produkte und Dienstleistungen mit starker Onlinepräsenz, bei denen die Unternehmen den Kontakt hauptsächlich über ihre Webseiten suchen.